Die ethnographische Sammlung “Edoardo Bongiorno “

Eine mehr als 50jaehrige Geschichte, ein umzaeunter Garten, in dem die Obstbaeume in einem fast tausendjaehrigen Humus wachsen.
So praesentiert sich in der Tat das Hotel Oriente, im Herzen Liparis, in unmittelbarer Naehe der antiken , griechischen Nekropolis: ein unverzichtbares “ Paradies “ der Erinnerung. Aber das ist lediglich der Rahmen. Lasst uns zum Inhalt kommen: Voll und ganz Vergangenheit, eine ganze Epoche, fast ein Zeitalter, das nach seiner Aufloesung und vom modernen Zeitalter gebunden wurde, das nach Edoardos Ansicht wie ein Wunder wieder zusammengefuegt wurde. Das geschieht wie in einem Strudel unzaehlbarer Partikel, wobei jedes eine Seele, seine genaue und unverkennbare Daseinsberechtigung hat, die Werkzeuge, die antiken Werkzeuge, mit denen die ganze Menschheit mit Hilfe der Natur interferierte, um sie fuer ihre eigenen Ueberlebensbeduerfnisse auszunutzen, aber auch zu wichtigeren Zwecken; eben diese Werkzeuge bleiben ein Raetsel der die Grenzen moeglicher Erfahrungen nicht uebersteigender Vollkommenheit.

Dies ist der Orient, der wie von Zauberhand und wie in einem Mikrokosmos in Lipari wieder auftauchte, in dem sich alle von den Menschen geschaffenen Formen erneut zusammensetzten, indem sie mit Hilfe eines Filters von hohem kuenstlerischem Wert erneuert wurden. Dadurch wurden sie “ anders “, und zwar genauso wie sie “ lebendig “ wurden, nicht aber in seiner ethnographischen Logik ihrer reellen und speziellen Funktion, sondern in ihrer symbolischen Verwandlung von “ magischen Gegenstaenden “, die die geheimnisvollen Gesetze der Natur und die nicht abzuschaffende Sehnsucht des menschlichen Geistes bezeugen.

Edoardo Bongiorno ist dort mit seinen unzaehligen Geraeten und Werkzeugen jeglicher Art (sie wurden alle auf den Aeolischen Inseln gefunden), von denen einige wirklich eigenartig und raetselhaft sind, aber bei den meisten versteht man, wozu sie tatsaechlich nutzten. Sie befinden sich ueberall in seinem Hotel, wo eben Platz zu ihrer Ausstellung ist. Das Resultat ist, dass wir nicht das Gefuehl haben, dass das Hotel dadurch zu “voll “ oder “ ueberladen “ ist. Eben diese Werkzeuge und Gegenstaende wurden ueberraschenderweise mit einem angeborenen, kuenstlerischen Geschmack im Hotel verteilt und untergebracht, wobei sowohl die chromatischen wie auch volumetrischen Rhythmen respektiert wurden, und mit einem poetischen Feingefuehl ist es Edoardo Bongiorno gelungen, sehr passende und sinnvolle Kombinationen zu waehlen.

(Vittorio Giustolisi)

Citazioni Celebri

Hotel Oriente - Lipari Isole EolieC’era na vota…

Memoria di una cultura di cui il prossimo tramonto non riuscirà a cancellare la nobiltà.

“La cultura storica ha il fine di serbare viva la coscienza che la società umana ha del proprio passato, cioè del suo presente, cioè di se stessa” Benedetto Croce

Hotel Oriente - Lipari Isole EolieC’era na vota…
Un intrigante invito ad ascoltare l’orecchio alla fascinosa conchiglia senza tempo
“Perchè chi non ha memoria del passato e delle sue radici (fondamentalmente della città su cui si basa la nostra stessa essenza) è destinato a perdere la propria identità” Andrea Camilleri

C’era na vota…Hotel Oriente - Lipari Isole Eolie
Tra le mete più coinvolgenti di un pellegrinaggio alla ricerca dei sentimenti.
“quando un popolo, un paese, una collettività, grande o piccola che sia, non perde la memoria vuol dire che non p nemmeno disposto a perdere la libertà” Leonardo Sciascia

 

” Le cose che si amano non si posseggono mai completamente… Semplicemente si custodiscono… e si tramandano “

Edoardo e Manuela BongiornoDiese ethnographische Sammlung ist das Resultat meiner Leidenschaft, die vor mehr als 40 Jahren begann, wobei ich versuche, sie weiterhin zu bereichern, sie allen zeige, ob sie nun meine Hotelgaeste sind oder nicht…
Ich widme diese ethnographische Sammlung meiner heute 18-jaehrigen Tochter Manuela in der Hoffnung, dass sie ihr ein wuerdevolles, kulturelles Leben bietet; mit dem Wunsch, dass diese antiken, jetzt vom Zahn der Zeit geretteten Ueberreste dazu beitragen, die Grundlagen der wissenschaftlichen Erforschungen zu schaffen, die von den schnellen Fortschritten der Gesellschaft diktiert wurden. Ich bin sicher, dass sie das von mir realisierte Projekt akzeptiert, und dass sie vor allen Dingen wie ich diese Sammlung weiterfuehrt, bereichert und verbessert, damit allen neuen Generationen das Wissen und die Kultur einer vergangenen Welt mitgeteilt wird, die man nicht vergessen kann und muss, dass sie noch viele Jahre lang das gewissenhafte und muehsame Werk ihres Vaters weiterfuehrt.

Edoardo Bongiorno